Energieeffizienz bei Bauprojekten

Entschließt sich ein Unternehmen beispielsweise eine Werkshalle oder ein neues Logistikzentrum zu bauen, so muss es im Vorhinein vielfältige Entscheidungen treffen. Diese sind vielmals wegweisende und können über den zukünftigen Erfolg entscheiden. Dabei ist nicht nur die spätere Eingliederung in die Prozesse des Unternehmens ein bedeutsames Thema.

Energieeffizienz bei Bauprojekten

Schon vor Beginn der Bauarbeiten muss ein jeder Bauherr festlegen, wie er sein Bauwerk mit Energie versorgen möchte. Beispielsweise ist kann die Wärmeversorgung von großen Hallen sehr kostspielig sein. Daher erscheint es sinnvoll in effiziente Wärmelösungen zu investieren. Mittlerweile sind hierfür einige Technologien auf dem Markt, die im Gegensatz zu üblichen Produkten ein hohes Kosteneinsparungspotenzial aufweisen. Genauere Informationen zu diesem Thema können Sie hier finden. Denn dies kann weitreichende, positive Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit des Gebäudes haben. Somit kommt dem Thema des effizienten Einsatzes von Energie eine entscheidende Bedeutung bei. Darüber hinaus kann energieeffizientes Arbeiten zu einem positiven Image eines Unternehmens beitragen. Dies stellt einen guten Marketingeffekt dar und kann in Zeiten des Klimawandels und dem damit verbundenen medialen Interesse zum Erfolg einer jeden Unternehmung beitragen.

Erneuerbare Energien

Den Begriff erneuerbare Energien hat ein jeder schon mal gehört oder zumindest davon gelesen. Doch ist nicht immer ganz klar, was genau hierunter zu verstehen ist. Zunächst einmal ist festzuhalten, dass das Gesetzt für den Ausbau erneuerbarer Energien im Jahr 2000 in Kraft getreten ist. Dabei soll das Gesetz vorrangig dem Klima- und Umweltschutz dienen. Hierfür soll die Nachhaltigkeit in der Entwicklung der Energieversorgung Einzug halten und der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung soll erhöht werden. Oftmals verbindet man die Solar, Wasser und Windenergie mit dem Begriff der erneuerbaren Energien. Aber diese Aufzählung ist nicht abschließend. Auch die Bioenergie sowie die Geothermie fallen in diesen Bereich. Seitdem das Gesetz rechtskräftig ist hat sich einiges entwickelt im Bereich der erneuerbaren Energien. Es stehen echte Alternativen zur Verfügung. Aber nicht nur die allseits bekannte Photovoltaikanlage wird genutzt. Beispielsweise kann die sogenannte Pelletheizung einen nahezu identischen Wirkungsgrad erreichen wie herkömmliche Öl- oder Gasheizungen. Dabei werden kleine Holzstückchen im Heizkessel der Heizung verbrannt. Die Verbrennung solcher Holzstücken zieht weniger CO2 Ausstoß mit sich als die Verbrennung fossiler Brennstoffe. Anhand dieses Beispiels kann man die Entwicklung in diesem Bereich erahnen und man erkennt, dass die Ziele dieses Gesetzes erreichbar sind. Eine weitere Förderung von Energiealternativen durch Politik und die Unternehmen Deutschlands können zur Energiewende beitragen. Diese Entwicklung ist für die folgenden Generationen des Landes überaus wünschenswert.