Energieeffizienz durch Fenstersanierung

Die Temperaturen steigen, es wird wärmer – damit ist die Heizperiode vorbei. Aber Viele denken noch mit Unbehagen an die enormen Energiekosten während der kalten Jahreszeit. Da liegt es nahe, über Einsparmaßnahmen nachzudenken und auch eine energieeffiziente Sanierung der eigenen vier Wände in Betracht zu ziehen.

Energieeffizienz durch Fenstersanierung

Zur Steigerung der Energieeffizienz kann nicht nur der Einbau einer neuen Heizungsanlage sinnvoll sein, sondern auch eine Wärmedämmung der Außenwände und Fenster die Heizkosten erheblich senken. Denn gerade an den Fenstern entweicht die warme Luft nach draußen und kalte Luft findet den Weg hinein. Wie hoch der Wärmeverlust an den Fenstern ist, lässt sich mit Hilfe einer Thermobildkamera herausfinden.

Grundsätzlich hängt der Wärmeverlust mit der Beschaffenheit des Fensters zusammen. Dazu zählt zum Beispiel die Verglasung, die Rahmenkonstruktion sowie das das Alter des Fensters. Je älter ein Fenster ist, desto wahrscheinlicher handelt es sich um ein Fenster mit nur einer Glasscheibe, welche heute noch oft in Altbauten zu finden sind. Auch die in den 1970er und 1980er Jahren eingesetzten Fenster mit zweifachem Isolierglas bieten heute keinen akzeptablen Wärmeschutz mehr, da bis zu 50 Prozent der Wärme verloren geht. Darum empfehlen Fachleute – abhängig vom jeweiligen gemessenen Wärmedurchgangswert – Fenster mit lediglich einer Glasscheibe gegen Fenster mit einer Mehrfachverglasung und Gasfüllung auszutauschen. Auch bei Fenstern mit Doppel- und Dreifachverglasung ohne Gasfüllung kann durch die Sanierung ein hohes Einsparpotential realisiert werden. Fenster, die bereits eine Zweifach- oder Dreifachverglasung mit einer Gasfüllung und Beschichtung haben, müssen nicht zwingend saniert werden. Hier empfiehlt es sich jedoch, die Fenster regelmäßig von einem Tischler warten zu lassen, um eine gute Dämmeigenschaft und Wärmeisolierung zu garantieren. Letztendlich bestimmt die Anzahl der Scheiben in Verbindung mit einer vorhandenen Gasfüllung (oder lediglich einem Vakuum) den Wärmeschutz eines Fensters.

Fenster mit Doppelverglasung Lasita Maja bei Casando
Bildquelle: Casando.de

Nach der am 1. Mai 2014 in Kraft getretenen Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden, Energieeinsparverordnung (EnEV), besteht für einen Hauseigentümer keine Verpflichtung zum Einbau von dreifach verglasten Fenstern. Hat er sich allerdings dazu entschlossen, an seinem Haus Änderungen vorzunehmen, die Maßnahmen im Sinne des § 9 Absatz 1 in Verbindung mit Anlage 3 EnEV darstellen, – wie z. B. Fenster zu sanieren – hat er die in Anlage 3 EnEV genannten Anforderungen zu beachten. Dabei müssen dann bestimmte Höchstwerte der Wärmedurchgangskoeffizienten eingehalten werden. Diese Werte können aber auch mit zweifach verglasten Fenstern erfüllt werden.
 

[Artikel in Zusammenarbeit mit Casando entstanden.]