Energieeffizienz durch Fenstersanierung

Die Tem­per­a­turen steigen, es wird wärmer — damit ist die Heizpe­ri­ode vor­bei. Aber Viele denken noch mit Unbe­ha­gen an die enor­men Energiekosten während der kalten Jahreszeit. Da liegt es nahe, über Einspar­maß­nah­men nachzu­denken und auch eine energieef­fiziente Sanierung der eige­nen vier Wände in Betra­cht zu ziehen.

Energieeffizienz durch Fenstersanierung

Zur Steigerung der Energieef­fizienz kann nicht nur der Ein­bau ein­er neuen Heizungsan­lage sin­nvoll sein, son­dern auch eine Wärmedäm­mung der Außen­wände und Fen­ster die Heizkosten erhe­blich senken. Denn ger­ade an den Fen­stern entwe­icht die warme Luft nach draußen und kalte Luft find­et den Weg hinein. Wie hoch der Wärmev­er­lust an den Fen­stern ist, lässt sich mit Hil­fe ein­er Ther­mo­bild­kam­era her­aus­find­en.

Grund­sät­zlich hängt der Wärmev­er­lust mit der Beschaf­fen­heit des Fen­sters zusam­men. Dazu zählt zum Beispiel die Ver­glasung, die Rah­menkon­struk­tion sowie das das Alter des Fen­sters. Je älter ein Fen­ster ist, desto wahrschein­lich­er han­delt es sich um ein Fen­ster mit nur ein­er Glass­cheibe, welche heute noch oft in Alt­baut­en zu find­en sind. Auch die in den 1970er und 1980er Jahren einge­set­zten Fen­ster mit zweifachem Isolier­glas bieten heute keinen akzept­ablen Wärmeschutz mehr, da bis zu 50 Prozent der Wärme ver­loren geht. Darum empfehlen Fach­leute – abhängig vom jew­eili­gen gemesse­nen Wärme­durch­gangswert – Fen­ster mit lediglich ein­er Glass­cheibe gegen Fen­ster mit ein­er Mehrfachver­glasung und Gas­fül­lung auszu­tauschen. Auch bei Fen­stern mit Dop­pel- und Dreifachver­glasung ohne Gas­fül­lung kann durch die Sanierung ein hohes Einspar­po­ten­tial real­isiert wer­den. Fen­ster, die bere­its eine Zweifach- oder Dreifachver­glasung mit ein­er Gas­fül­lung und Beschich­tung haben, müssen nicht zwin­gend saniert wer­den. Hier emp­fiehlt es sich jedoch, die Fen­ster regelmäßig von einem Tis­chler warten zu lassen, um eine gute Däm­meigen­schaft und Wärmeisolierung zu garantieren. Let­z­tendlich bes­timmt die Anzahl der Scheiben in Verbindung mit ein­er vorhan­de­nen Gas­fül­lung (oder lediglich einem Vaku­um) den Wärmeschutz eines Fen­sters.

Fenster mit Doppelverglasung Lasita Maja bei Casando
Bildquelle: Casando.de

Nach der am 1. Mai 2014 in Kraft getrete­nen Verord­nung über energies­paren­den Wärmeschutz und energies­parende Anla­gen­tech­nik bei Gebäu­den, Energieeinsparverord­nung (EnEV), beste­ht für einen Hau­seigen­tümer keine Verpflich­tung zum Ein­bau von dreifach ver­glas­ten Fen­stern. Hat er sich allerd­ings dazu entschlossen, an seinem Haus Änderun­gen vorzunehmen, die Maß­nah­men im Sinne des § 9 Absatz 1 in Verbindung mit Anlage 3 EnEV darstellen, — wie z. B. Fen­ster zu sanieren — hat er die in Anlage 3 EnEV genan­nten Anforderun­gen zu beacht­en. Dabei müssen dann bes­timmte Höchst­werte der Wärme­durch­gangsko­ef­fizien­ten einge­hal­ten wer­den. Diese Werte kön­nen aber auch mit zweifach ver­glas­ten Fen­stern erfüllt wer­den.
 

[Artikel in Zusam­me­nar­beit mit Casan­do ent­standen.]