Klimaschutz auch nach Trumps Entscheidung

Der Präsi­dent der USA hat angekündigt, vom Kli­ma-Abkom­men von Paris zurück­zutreten. Doch trotz dieses Ausstiegs ist weltweit betont wor­den, weit­er­hin an dem Abkom­men fes­thal­ten zu wollen.

Klimaschutz auch nach Trumps Entscheidung

Klima-Abkommen von Paris

Das Übereinkom­men von Paris stammt vom 12. Dezem­ber 2015 und hat den glob­alen Kli­maschutz in der Nach­folge des Kyoto-Pro­tokolls als Ziel. Vorallem soll die glob­ale Erwär­mung auf unter 2 Grad Cel­sius begren­zt wer­den, damit die Auswirkun­gen des Kli­mawan­dels sich reduzieren. Das Übereinkom­men von Paris ist weltweit anerkan­nt. Lediglich Nicaragua, Syrien und die USA erken­nen es nicht an.

Klimaschutz auch nach Trumps Entscheidung

Maßnahmen zum Klimaschutz

Auch in der Bun­desre­pub­lik wird an den Zie­len des Abkom­mens fest­ge­hal­ten. So betont die Bun­desumwelt­min­is­terin, dass sich der Kli­maschutz von Trumps Entschei­dung nicht aufhal­ten lasse.
So wer­den durch das Eins­paren von Energie und die Nutzung kosten­los­er Rohstoffe wie Sonne und Wind nicht nur die Auswirkun­gen des Kli­mawan­dels ver­ringert, son­dern auch die wirtschaftliche Entwick­lung vor­angetrieben. Im Grün­buch Energieef­fizienz des BMWi wird die Energieef­fizienz und der Aus­bau erneuer­bar­er Energien als Grundpfeil­er für eine erfol­gre­iche Klimapoli­tik und die Trans­for­ma­tion in eine treib­haus­gas­neu­trale Gesellschaft ange­se­hen. Durch eine Steigerung der Energieef­fizienz wer­den z.B. Resourcen und Kosten einges­part. Auch der Kohlen­diox­id-Ausstoß wird mit Hil­fe ein­er effek­tiv­en Energien­utzung ver­ringert. Jede Maß­nahme zur Energieef­fizienz ist also ein Beitrag zum Kli­maschutz.

Steigerung der Energieeffizienz durch Hausdämmung

Ger­ade in der war­men Jahreszeit bietet es sich an, in den eige­nen vier Wän­den die Energieef­fizienz z.B. durch Wärmedämm-Maß­nah­men zu erhöhen. Wer im Win­ter Heizen­ergie sparen möchte, der führt im Som­mer die erforder­lichen Arbeit­en durch: Neben der Erneuerung der Heizungsan­lage kön­nen auch Wand- und Dachisolierun­gen den Energie­ver­brauch senken. Einen nicht zu unter­schätzen­den Beitrag zur Einsparung kann auch der Aus­tausch von ver­al­teten Fen­stern sein. Neue mehrfachver­glaste Fen­ster hal­ten im Win­ter die Wärme im Haus und heizen nicht die Umge­bung mit auf. Ver­stärkt wird die isolierende Wirkung neuer Fen­ster durch den Ein­bau passender Jalousien. So bieten einige Her­steller zum Fen­ster auch das ide­ale Rol­lo an. Bei Velux-Jalousien ist eine Kom­bi­na­tion mit anderen Velux-Pro­duk­ten ohne Prob­leme möglich. Das Velux-Fen­ster mit Jalousie hält im Som­mer die Hitze draußen und im der kalten Jahreszeit die Wärme im Gebäude. So wird im Win­ter Heizen­ergie ges­part und im Som­mer der Ein­satz des Klim­agerätes min­imiert.

Energieeffizienz beim Neubau

Doch nicht nur der­jenige, der bere­its ein (älteres) Eigen­heim besitzt kann einen Beitrag zum Kli­maschutz leis­ten, son­dern auch der­jenige, der sich ger­ade entschlossen hat, ein Haus zu kaufen bzw. zu bauen. Unter­stützung bietet das Bun­desumwelt­min­is­teri­um bei der Umset­zung eines Gebäudes, das kli­ma­neu­tral bewohnt wer­den kann: das Effizien­zhaus Plus. Hier kommt nicht eine bes­timmte Tech­nolo­gie zum Tra­gen, son­dern es kön­nen vielfältige, intel­li­gente Kom­bi­na­tio­nen von energieef­fizien­ten Bautech­nolo­gien und erneuer­baren Energiegewinnsys­te­men einge­set­zt wer­den.

Förderung

Nicht zu unter­schätzen ist die staatliche Förderung bei der Haus­sanierung. Damit das Ziel des Kli­ma-Abkom­mens von Paris auch erre­icht wer­den, sind zahlre­iche Hil­f­spro­gramme gegrün­det wor­den, die nicht nur mit Rat und Tat, son­dern auch mit finanziellen Mit­teln die Energieef­fizienz alter beste­hen­der Häuser verbessern sollen. Beson­ders bei der KfW-Bank lohnt sich für sanierungswillige Eigen­heimbe­sitzer eine Anfrage.