Klimaschutz auch nach Trumps Entscheidung

12. Juni 2017 | Energieeinsparung
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Der Präsident der USA hat angekündigt, vom Klima-Abkommen von Paris zurückzutreten. Doch trotz dieses Ausstiegs ist weltweit betont worden, weiterhin an dem Abkommen festhalten zu wollen.

Klima-Abkommen von Paris

Das Übereinkommen von Paris stammt vom 12. Dezember 2015 und hat den globalen Klimaschutz in der Nachfolge des Kyoto-Protokolls als Ziel. Vorallem soll die globale Erwärmung auf unter 2 Grad Celsius begrenzt werden, damit die Auswirkungen des Klimawandels sich reduzieren. Das Übereinkommen von Paris ist weltweit anerkannt. Lediglich Nicaragua, Syrien und die USA erkennen es nicht an.

Maßnahmen zum Klimaschutz

Auch in der Bundesrepublik wird an den Zielen des Abkommens festgehalten. So betont die Bundesumweltministerin, dass sich der Klimaschutz von Trumps Entscheidung nicht aufhalten lasse.
So werden durch das Einsparen von Energie und die Nutzung kostenloser Rohstoffe wie Sonne und Wind nicht nur die Auswirkungen des Klimawandels verringert, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung vorangetrieben. Im Grünbuch Energieeffizienz des BMWi wird die Energieeffizienz und der Ausbau erneuerbarer Energien als Grundpfeiler für eine erfolgreiche Klimapolitik und die Transformation in eine treibhausgasneutrale Gesellschaft angesehen. Durch eine Steigerung der Energieeffizienz werden z.B. Resourcen und Kosten eingespart. Auch der Kohlendioxid-Ausstoß wird mit Hilfe einer effektiven Energienutzung verringert. Jede Maßnahme zur Energieeffizienz ist also ein Beitrag zum Klimaschutz.

Steigerung der Energieeffizienz durch Hausdämmung

Gerade in der warmen Jahreszeit bietet es sich an, in den eigenen vier Wänden die Energieeffizienz z.B. durch Wärmedämm-Maßnahmen zu erhöhen. Wer im Winter Heizenergie sparen möchte, der führt im Sommer die erforderlichen Arbeiten durch: Neben der Erneuerung der Heizungsanlage können auch Wand- und Dachisolierungen den Energieverbrauch senken. Einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zur Einsparung kann auch der Austausch von veralteten Fenstern sein. Neue mehrfachverglaste Fenster halten im Winter die Wärme im Haus und heizen nicht die Umgebung mit auf. Verstärkt wird die isolierende Wirkung neuer Fenster durch den Einbau passender Jalousien. So bieten einige Hersteller zum Fenster auch das ideale Rollo an. Bei Velux-Jalousien ist eine Kombination mit anderen Velux-Produkten ohne Probleme möglich. Das Velux-Fenster mit Jalousie hält im Sommer die Hitze draußen und im der kalten Jahreszeit die Wärme im Gebäude. So wird im Winter Heizenergie gespart und im Sommer der Einsatz des Klimagerätes minimiert.

Energieeffizienz beim Neubau

Doch nicht nur derjenige, der bereits ein (älteres) Eigenheim besitzt kann einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, sondern auch derjenige, der sich gerade entschlossen hat, ein Haus zu kaufen bzw. zu bauen. Unterstützung bietet das Bundesumweltministerium bei der Umsetzung eines Gebäudes, das klimaneutral bewohnt werden kann: das Effizienzhaus Plus. Hier kommt nicht eine bestimmte Technologie zum Tragen, sondern es können vielfältige, intelligente Kombinationen von energieeffizienten Bautechnologien und erneuerbaren Energiegewinnsystemen eingesetzt werden.

Förderung

Nicht zu unterschätzen ist die staatliche Förderung bei der Haussanierung. Damit das Ziel des Klima-Abkommens von Paris auch erreicht werden, sind zahlreiche Hilfsprogramme gegründet worden, die nicht nur mit Rat und Tat, sondern auch mit finanziellen Mitteln die Energieeffizienz alter bestehender Häuser verbessern sollen. Besonders bei der KfW-Bank lohnt sich für sanierungswillige Eigenheimbesitzer eine Anfrage.

 
Weiterlesen auf der Energielupe

Weiterlesen auf der Energielupe:

Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Energieeinsparung

 

Zum Seitenanfang