Stromspiegel 2016

Anhand des Strom­spiegels für Deutsch­land kann jed­er Haushalt seinen Stromver­brauch und damit auch sein Einspar­po­ten­tial ein­schätzen.

Stromspiegel 2016

Das Bun­desumwelt­min­is­teri­um hat den aktuellen Strom­spiegel 2016 zusam­men mit Part­nern aus der Wirtschaft, Forschung und dem Ver­brauch­er­schutz im April diesen Jahres bekan­nt gegeben. Darin wer­den bun­desweit Ver­gle­ich­swerte für den Stromver­brauch in Pri­vathaushal­ten veröf­fentlicht. Aus­gew­ertet wor­den sind ca. 144.000 Dat­en von Haushal­ten, bei denen die jew­eilige Haushalts­größe, die Gebäudeart und auch die Warmwasser­bere­itung in die Bew­er­tung mit einge­flossen sind. Zur Ein­schätzung des eige­nen Stromver­brauchs, sind die Dat­en in Kat­e­gorien von A (sehr geringer Ver­brauch) bis G (sehr hoher Ver­brauch) eingeteilt wor­den. Der durch­schnit­tliche Jahresver­brauch pro Per­son liegt bei 1.400 kWh, ändert sich lediglich ein Kri­teri­um wie z.B. die Warmwasser­bere­itung durch Strom, steigert sich der Strombe­darf um 27 %.

Die Veröf­fentlichung des Strom­spiegels erfol­gt als Teil der Stromsparini­tia­tive des Bun­desumwelt­min­is­teri­ums. Im Rah­men dieser Ini­tia­tive wird den Ver­brauch­ern eine umfan­gre­iche Hil­festel­lung ange­boten, die von speziellen Tipps zum Stroms­paren bis hin zu Beratungsange­boten vor Ort und einem Strom-Check reicht. Stroms­paren, so die Bun­desumwelt­min­is­terin, zäh­le zu den zen­tralen Maß­nah­men im Bere­ich des Kli­maschutzes, bei der sich jed­er bere­its durch geringe Verän­derun­gen wie z.B. den Ein­satz von sparsamen LED-Lam­p­en beteili­gen kann.

Schon der Aus­tausch ein­er herkömm­lichen Glüh- oder Halo­gen­lampe in einem Bere­ich des Haus­es, in dem sie länger als eine Stunde pro Tag in Betrieb ist, wirkt sich erhe­blich auf den jährlichen Stromver­brauch aus. Wer­den alle Leucht­mit­tel durch Energies­par­lam­p­en oder LED-Lam­p­en erset­zt, kann sich der Stromver­brauch bei einem Zwei-Per­so­n­en-Haushalt jährlich um ca. 270 kWh Strom ver­ringern.

Die Auswahl an Energies­par­lam­p­en und LEDs ist inzwis­chen so groß, dass jed­er Ver­brauch­er seine gewün­schte Form erhal­ten kann. Darüber hin­aus wird auch die Pro­duk­t­palette für die unter­schiedlich­sten Anwen­dungs­bere­iche immer größer. So lassen sich die inef­fizien­ten Leucht­stoff- bzw. Neon­röhren durch LED-Röhren erset­zen, wodurch der Ein­satz auch in Betrieben und Unternehmen von Inter­esse ist. Laut eines Her­stellers ver­sprechen solche Leucht­en eine Energieerspar­nis von bis zu 70% und eine Halt­barkeit von bis zu 70.000 Stun­den, auch im Dauer­be­trieb. Eine helle und pro­fes­sionelle Ausleuch­tung während des 24 Stun­den Betriebs wird mit diesen neuen LED-Röhren gewährleis­tet. Je nach Anforderun­gen und Ein­sat­zort (Büro, Lager­halle oder auch Feuchträume) sind mit diesen Leucht­mit­teln auch ver­schiedene Abstrahlwinkel, Watta­gen, Licht­far­ben und Abdeck­un­gen zu real­isieren.