Der Arbeits­markt der erneu­er­ba­ren Ener­gien

Die Ener­gie­wen­de und der damit ver­bun­de­ne Aus­bau der erneu­er­ba­ren Ener­gien hat neben dem Umwelt­schutz auch noch einen ande­ren nicht zu unter­schät­zen­den Effekt: der Arbeits­markt boomt! Für die Ent­wick­lung, den Bau und die Instal­la­ti­on neu­er Anla­gen wer­den genau­so Arbeits­kräf­te benö­tigt wie für den lau­fen­den Betrieb und die War­tung z.B. der Wind- oder Was­ser­kraft­wer­ke.

Der Arbeits­markt der erneu­er­ba­ren Ener­gien

Die Zahl der Beschäf­tig­ten ist in den letz­ten Jah­ren – trotz Wirt­schafts­kri­se – kon­ti­nu­ier­lich gestie­gen. Gera­de für jun­ge Men­schen ist ein Job im Bereich der erneu­er­ba­ren Ener­gien durch die Kom­bi­na­ti­on aus Wirt­schaft und Tech­nik in Ver­bin­dung mit Kli­ma­schutz eine atrak­ti­ve Mög­lich­keit, sei­nen Lebens­un­ter­halt zu ver­die­nen. Aber auch wenn Unter­neh­men, Schu­len und Uni­ver­si­tä­ten auf die­se Situa­ti­on mit der Schaf­fung neu­er Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten reagie­ren, so herrscht immer noch ein gro­ßer Fach­kräf­te­man­gel. Der demo­gra­fi­sche Wan­del in Deutsch­land ver­bes­sert die Situa­ti­on auch nicht gera­de.

Vie­le Fir­men bekla­gen, dass es kein qua­li­fi­zier­tes Per­so­nal gibt. Damit ihnen kei­ne Auf­trä­ge ent­ge­hen und sie die anfal­len­de Arbeit auch durch­füh­ren kön­nen, grei­fen immer mehr Fir­men auf kom­pe­ten­te Free­lan­cer zurück, die pro­jekt­be­zo­gen ein­ge­setzt wer­den. Doch auch sie gibt es nicht wie Sand am Meer, so dass die Suche nach Mit­ar­bei­tern längst nicht mehr auf Deutsch­land beschränkt ist. Um z.B. qua­li­fi­zier­te Inge­nieu­re zu fin­den, wird nicht nur euro­pa­weit, son­dern welt­weit unter dem Stich­wort Engi­nee­ring gesucht. Beson­ders auch im Bereich der erneu­er­ba­ren Ener­gien wird inten­siv nach erfah­re­nen Inge­nieu­ren gesucht. Dabei soll­ten sich aber Inge­nieu­re mit weni­ger Berufs­er­fah­rung nicht abschre­cken las­sen, denn durch den Man­gel an Fach­kräf­ten und die rasant wach­sen­de Bran­che der erneu­er­ba­ren Ener­gien stel­len die Unter­neh­men immer mehr uner­fah­re­ne Fach­kräf­te und Neu­ein­stei­ger ein.