Energiespeicher

30. Januar 2017 | Erneuerbare Energien
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Die in Deutschland beschlossene Energiewende beinhaltet nicht nur die vollkommene Abkehr von der Nuklearenergie hin zu den erneuerbaren Energien, sondern auch einen effizienteren Umgang mit dieser Energie.

Nach einer Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums ist das Ziel bis 2050 einen 80 %igen Anteil der benötigten Energie aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser, Sonne oder Biomasse gewinnen zu können. Gleichzeitig soll der Energieverbrauch minimiert werden. Mit der Hinwendung zu diesen Energiequellen sind auch neue Schwierigkeiten zu bewältigen: Die Speicherung der gewonnenen Energie. Damit die Energiewende weiter voranschreitet, sind vom Staat immer wieder diverse Förderprogramme initiiert worden. So existiert seit Februar 2016 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ein Programm zur Förderung von stationären und dezentralen Batteriespeichersystemen zur Nutzung in Verbindung mit Photovoltaikanlagen1. Damit soll einerseits die Marktentwicklung von stationären Batteriespeichersystemen zur Speicherung von elektrischer Energie und die systemdienliche Einspeisung von Strom aus Photovoltaik-Anlagen gefördert werden, andererseits soll die Technologieentwicklung stationärer Batteriespeichersysteme etablieren und beschleunigt werden.

Doch nicht nur im Großen soll die Energiewende gelingen, sondern auch jeder einzelne Verbraucher kann einen Beitrag dazu leisten. Im Bereich Energiespeicher stellt sich die Frage, warum keine wiederaufladbaren Batterien für die alltäglichen, kleinen elektronischen Geräte nutzen? Ob Fernbedienung, Taschenlampe oder Rasierer – überall wird eine Batterie benötigt. Während normale Batterien aber nach einmaliger Benutzung leer sind und entsorgt werden müssen, haben wiederaufladbare Akkus eine wesentlich längere Lebensdauer. Werden bei der Verwendung des Ladegerätes einige wichtige Dinge beachtet, kann auch das Auswirkungen auf die Lebensdauer haben. Informative Hinweise zur effektiven Verwendung von Ladegeräten findet man im Internet. Beispielsweise sollte das Akku möglichst direkt vor dem Gebrauch aufgeladen werden. Außerdem begünstigt eine kühle Umgebungstemperatur die Lebensdauer. In der Regel ist es durchaus sinnvoll, sich ein Universalladegerät anzuschaffen, da sich in jedem Haushalt diverse kleine batteriebetriebene Geräte befinden. Ein hochwertiges Ladegerät, das über einige Zusatzfunktionen verfügt, kann für einen Haushalt eine sinnvolle Investition sein – wenn das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Doch man sollte nicht vergessen, dass auch wiederaufladbare Batterien keine unbegrenzte Lebensdauer haben.

  1. BAnz AT 29.02.2016, B1

 
Weiterlesen auf der Energielupe

Weiterlesen auf der Energielupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Erneuerbare Energien

 

Zum Seitenanfang