Energiespeicher

Die in Deutsch­land beschlossene Energiewende bein­hal­tet nicht nur die vol­lkommene Abkehr von der Nuk­learen­ergie hin zu den erneuer­baren Energien, son­dern auch einen effizien­teren Umgang mit dieser Energie.

Energiespeicher

Nach ein­er Mit­teilung des Bun­deswirtschaftsmin­is­teri­ums ist das Ziel bis 2050 einen 80 %igen Anteil der benötigten Energie aus erneuer­baren Energiequellen wie Wind, Wass­er, Sonne oder Bio­masse gewin­nen zu kön­nen. Gle­ichzeit­ig soll der Energie­ver­brauch min­imiert wer­den. Mit der Hin­wen­dung zu diesen Energiequellen sind auch neue Schwierigkeit­en zu bewälti­gen: Die Spe­icherung der gewonnenen Energie. Damit die Energiewende weit­er voran­schre­it­et, sind vom Staat immer wieder diverse Förder­pro­gramme ini­ti­iert wor­den. So existiert seit Feb­ru­ar 2016 vom Bun­desmin­is­teri­um für Wirtschaft und Energie ein Pro­gramm zur Förderung von sta­tionären und dezen­tralen Bat­ter­iespe­ich­er­sys­te­men zur Nutzung in Verbindung mit Pho­to­voltaikan­la­gen1. Damit soll ein­er­seits die Mark­ten­twick­lung von sta­tionären Bat­ter­iespe­ich­er­sys­te­men zur Spe­icherung von elek­trisch­er Energie und die sys­tem­di­en­liche Ein­speisung von Strom aus Pho­to­voltaik-Anla­gen gefördert wer­den, ander­er­seits soll die Tech­nolo­gieen­twick­lung sta­tionär­er Bat­ter­iespe­ich­er­sys­teme etablieren und beschle­u­nigt wer­den.

Doch nicht nur im Großen soll die Energiewende gelin­gen, son­dern auch jed­er einzelne Ver­brauch­er kann einen Beitrag dazu leis­ten. Im Bere­ich Energiespe­ich­er stellt sich die Frage, warum keine wieder­au­flad­baren Bat­te­rien für die alltäglichen, kleinen elek­tro­n­is­chen Geräte nutzen? Ob Fernbe­di­enung, Taschen­lampe oder Rasier­er — über­all wird eine Bat­terie benötigt. Während nor­male Bat­te­rien aber nach ein­ma­liger Benutzung leer sind und entsorgt wer­den müssen, haben wieder­au­flad­bare Akkus eine wesentlich län­gere Lebens­dauer. Wer­den bei der Ver­wen­dung des Ladegerätes einige wichtige Dinge beachtet, kann auch das Auswirkun­gen auf die Lebens­dauer haben. Infor­ma­tive Hin­weise zur effek­tiv­en Ver­wen­dung von Ladegeräten find­et man im Inter­net. Beispiel­sweise sollte das Akku möglichst direkt vor dem Gebrauch aufge­laden wer­den. Außer­dem begün­stigt eine küh­le Umge­bung­stem­per­atur die Lebens­dauer. In der Regel ist es dur­chaus sin­nvoll, sich ein Uni­ver­sal­ladegerät anzuschaf­fen, da sich in jedem Haushalt diverse kleine bat­teriebe­triebene Geräte befind­en. Ein hochw­er­tiges Ladegerät, das über einige Zusatz­funk­tio­nen ver­fügt, kann für einen Haushalt eine sin­nvolle Investi­tion sein — wenn das Preis-Leis­tungsver­hält­nis stimmt. Doch man sollte nicht vergessen, dass auch wieder­au­flad­bare Bat­te­rien keine unbe­gren­zte Lebens­dauer haben.

  1. BAnz AT 29.02.2016, B1 []