Erhöhter Energieverbrauch

Der Energie­ver­brauch hat in der ersten Hälfte des Jahres 2016 im Ver­gle­ich zum Vor­jahr merk­lich in Höhe von 1,6 % zugelegt.

Erhöhter Energieverbrauch

Wie das Bun­desmin­is­teri­um für Wirtschaft und Energie Anfang August mit­geteilt hat, sind diese Angaben von der Arbeits­ge­mein­schaft Energiebi­lanzen (AGEB) auf der Grund­lage vor­läu­figer Berech­nun­gen veröf­fentlicht wor­den. Danach haben mehrere Fak­toren zum Ver­brauch­sanstieg beige­tra­gen: Beson­ders die küh­lere Wit­terung in den ersten drei Monat­en hat den erhöht­en Energie­ver­brauch verur­sacht. Aber auch die zunehmende Bevölkerung, ein pos­i­tives Wirtschaftswach­s­tum und auch der Schalt­tag haben den Energiebe­darf bee­in­flusst. So kon­nte der Ver­brauch trotz Verbesserun­gen im Bere­ich der Energieef­fizienz ansteigen.

Der Anteil der erneuer­baren Energie am gesamten Energie­ver­brauch ist eben­falls gewach­sen (um 2,8 % ). Zur Zeit liegt nach Angaben des Bun­desmin­is­teri­ums für Wirtschaft und Energie der Anteil bei 33 %. Zu den erneuer­baren Energien zählt neben der Energiegewin­nung durch Wind u.a. auch die Nutzung der Son­nen­strahlen. Entwed­er wird mit Hil­fe der Pho­to­voltaik Strom erzeugt oder mit Hil­fe der Solarther­mie entste­ht nutzbare ther­mis­che Energie. Der derzeit­ige Anteil der erneuer­baren Energien ist den Ver­ant­wortlichen noch nicht hoch genug. In den kom­menden Jahren sollen die erneuer­baren Energien stetig aus­ge­baut und gefördert wer­den. Ziel ist es, eine Steigerung auf 45 % bis zum Jahr 2025 zu erre­ichen. Nach dem Erneuer­baren-Energien-Gesetz 20141 sind nun die näch­sten Schritte unter­nom­men wor­den, damit das Ziel keine Utopie bleibt: Am 8. Juli 2016 ist das EEG 20172 beschlossen wor­den. Mit dem “Gesetz zur Ein­führung von Auss­chrei­bun­gen für Strom aus erneuer­baren Energien und zu weit­eren Änderun­gen des Rechts der erneuer­baren Energien” wird die Vergü­tung des erneuer­baren Stroms auf Wet­tbe­werb umgestellt. Sie wird nicht wie bish­er staatlich fest­gelegt, son­dern durch Auss­chrei­bun­gen am Markt ermit­telt. Nach dem Bun­deswirtschaftsmin­is­ter sind die erneuer­baren Energien “erwach­sen gewor­den” und dur­chaus in der Lage, sich dem Wet­tbe­werb zu stellen. So soll der kon­tinuier­liche, kon­trol­lierte Aus­bau der erneuer­baren Energien sichergestellt wer­den. Die damit zusät­zlich gewonnene Attrak­tiv­ität der erneuer­baren Energien trägt zukün­ftig dann zum weit­eren Aus­bau bis zum Jahr 2015 bei.

  1. BGBl. I S. 1066 []
  2. BR-Druck­sache 355/16 []