Erhöhter Energieverbrauch

Der Energieverbrauch hat in der ersten Hälfte des Jahres 2016 im Vergleich zum Vorjahr merklich in Höhe von 1,6 % zugelegt.

Erhöhter Energieverbrauch

Erhöhter EnergieverbrauchWie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Anfang August mitgeteilt hat, sind diese Angaben von der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) auf der Grundlage vorläufiger Berechnungen veröffentlicht worden. Danach haben mehrere Faktoren zum Verbrauchsanstieg beigetragen: Besonders die kühlere Witterung in den ersten drei Monaten hat den erhöhten Energieverbrauch verursacht. Aber auch die zunehmende Bevölkerung, ein positives Wirtschaftswachstum und auch der Schalttag haben den Energiebedarf beeinflusst. So konnte der Verbrauch trotz Verbesserungen im Bereich der Energieeffizienz ansteigen.

Der Anteil der erneuerbaren Energie am gesamten Energieverbrauch ist ebenfalls gewachsen (um 2,8 % ). Zur Zeit liegt nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie der Anteil bei 33 %. Zu den erneuerbaren Energien zählt neben der Energiegewinnung durch Wind u.a. auch die Nutzung der Sonnenstrahlen. Entweder wird mit Hilfe der Photovoltaik Strom erzeugt oder mit Hilfe der Solarthermie entsteht nutzbare thermische Energie. Der derzeitige Anteil der erneuerbaren Energien ist den Verantwortlichen noch nicht hoch genug. In den kommenden Jahren sollen die erneuerbaren Energien stetig ausgebaut und gefördert werden. Ziel ist es, eine Steigerung auf 45 % bis zum Jahr 2025 zu erreichen. Nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz 20141 sind nun die nächsten Schritte unternommen worden, damit das Ziel keine Utopie bleibt: Am 8. Juli 2016 ist das EEG 20172 beschlossen worden. Mit dem “Gesetz zur Einführung von Ausschreibungen für Strom aus erneuerbaren Energien und zu weiteren Änderungen des Rechts der erneuerbaren Energien” wird die Vergütung des erneuerbaren Stroms auf Wettbewerb umgestellt. Sie wird nicht wie bisher staatlich festgelegt, sondern durch Ausschreibungen am Markt ermittelt. Nach dem Bundeswirtschaftsminister sind die erneuerbaren Energien “erwachsen geworden” und durchaus in der Lage, sich dem Wettbewerb zu stellen. So soll der kontinuierliche, kontrollierte Ausbau der erneuerbaren Energien sichergestellt werden. Die damit zusätzlich gewonnene Attraktivität der erneuerbaren Energien trägt zukünftig dann zum weiteren Ausbau bis zum Jahr 2015 bei.

  1. BGBl. I S. 1066 []
  2. BR-Drucksache 355/16 []