Nach­träg­li­che Begren­zung der abzu­neh­men­den Strom­men­ge

Auf einen frist­ge­recht gestell­ten und begrün­de­ten Antrag hin kann eine Begren­zung des Anteils der abzu­neh­men­den und zu ver­gü­ten­den Strom­men­ge aus erneu­er­ba­ren Ener­gien nach § 16 EEG auch noch nach Ablauf des Begren­zungs­zeit­raums gewährt wer­den.

Nach­träg­li­che Begren­zung der abzu­neh­men­den Strom­men­ge

Neu gegrün­de­ten strom­in­ten­siv pro­du­zie­ren­den Unter­neh­men steht für das Jahr der Pro­duk­ti­ons­auf­nah­me kein Anspruch auf Begren­zung des Anteils der abzu­neh­men­den und zu ver­gü­ten­den Strom­men­ge aus erneu­er­ba­ren Ener­gien nach § 16 Abs. 1 und 2 EEG 2004 zu.

Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Urteil vom 31. Mai 2011 – 8 C 52.09