Schorn­stein­fe­ger 2013

Seit ges­tern gilt in Deutsch­land die freie Wahl des Schorn­stein­fe­gers.

Schorn­stein­fe­ger 2013

Nach der bis zum 31. Dezem­ber 2012 gel­ten­den Rege­lung hat­te der Bezirks­schorn­stein­fe­ger­meis­ter allei­ne die Auf­ga­be, in dem jewei­li­gen Bezirk die Emis­si­ons­mes­sung vor­zu­neh­men, Schorn­stei­ne und Kami­ne zu keh­ren und die Brand­si­cher­heit der Feu­er­stät­ten zu über­prü­fen. Mit der neu­en Rege­lung reagiert die Bun­des­re­pu­blik auf den Hin­weis der Euro­päi­schen Uni­on, im Bereich der Schorn­stein­fe­ger­leis­tun­gen auch die Dienst­leis­tungs­frei­heit ein­zu­füh­ren.

Die nun erfolg­te Tren­nung in einen hoheit­li­chen und einen wett­be­werb­li­chen Teil der Tätig­kei­ten, ermög­licht dem Haus­ei­gen­tü­mer bei den wett­be­werb­li­chen Auf­ga­ben eine freie Wahl des Schorn­stein­fe­gers. Zu den wett­be­werb­li­chen Auf­ga­ben gehö­ren das Keh­ren und die Über­prü­fung der Anla­gen z.B. durch ent­spre­chen­de Emis­si­ons­mes­sun­gen. Auto­ma­tisch kommt der Schorn­stein­fe­ger nun nicht mehr ins Haus. So hat der Haus­ei­gen­tü­mer auch eigen­ver­ant­wort­lich auf die Kehr- und Prüf­in­ter­val­le zu ach­ten. Bedient der Kun­de sich eines ande­ren Schorn­stein­fe­gers muss die­ser mit Hil­fe eines Form­blat­tes Mel­dung über die erfolg­ten Kehr- und Prüfar­bei­ten gegen­über dem bevoll­mäch­tig­ten Bezirks­chorn­stein­fe­ger machen.

Durch die­se Neue­run­gen kön­nen auch Schorn­stein­fe­ger­be­trie­be ohne eige­nen Bezirk sowie ande­re Hand­wer­ker wie z.B. Instal­la­teu­re oder Hei­zungs­bau­er die Schorn­stein­fe­ger­ar­bei­ten anbie­ten, wenn sie über die ent­spre­chen­den Fer­tig­kei­ten und Kennt­nis­se für das Schorn­stein­fe­ger­hand­werk ver­fü­gen.

Für den Kun­den kann es sich posi­tiv aus­wir­ken, dass der Preis mit dem Schorn­stein­fe­ger frei aus­ge­han­delt wer­den kann, denn es gibt kei­ne Gebüh­ren­ord­nung mehr.