Vorranggebiete für Windkraftanlagen

Die Fes­tle­gung von Vor­rangge­bi­eten mit Auss­chluss­wirkung für Wind­kraftan­la­gen im Region­alplan Nord­hessen 2009 ist unwirk­sam. Der Hes­sis­che Ver­wal­tungs­gericht­shofs entsch­ied, dass die Zielfestle­gung 2 zur „Regen­er­a­tiv­en Energieerzeu­gung“ im Region­alplan Nord­hessen unwirk­sam ist. In dieser Fes­tle­gung wird bes­timmt, dass in den in der Karte zum Region­alplan aus­gewiese­nen „Vor­rangge­bi­eten für Winden­ergien­utzung“ die Errich­tung und

Weiterlesen

Windfarmen und der benachbarte Bauernhof

Rechtss­chutz gegen die Errich­tung eines Wind­parks im Außen­bere­ich ist nur eingeschränkt zu erlan­gen, wie jet­zt wieder ein Urteil des Ver­wal­tungs­gerichts Tri­er zeigt, das die Errich­tung von acht weit­eren Winden­ergiean­la­gen in der Gemarkung Mehring als recht­mäßig beurteilte und damit die Klage des Eigen­tümers eines im Außen­bere­ich bele­ge­nen, zu Wohn- und land­wirtschaftlichen

Weiterlesen

Das Kleinwindrad im reinen Wohngebiet

Klein­win­dräder sind auch bis 10 m Höhe in Nieder­sach­sen genehmi­gungs­bedürftig. Ob die Errich­tung eines 10 m hohen Klein­win­drades als unter­ge­ord­nete Nebe­nan­lage in einem reinen Wohnge­bi­et zuläs­sig ist, richtet sich nach der konkreten Eige­nart des Bauge­bi­etes, ins­beson­dere Lage, Größe und Zuschnitt der Bau­grund­stücke. Genehmi­gungs­frei­heit im Nieder­säch­sis­chen Bau­recht Gemäß § 68 Abs.

Weiterlesen

Kein Windrad im reinen Wohngebiet

Ein Klein­win­drad ist in einem reinen Wohnge­bi­et unzuläs­sig. mit dieser Begrün­dung hat aktuell das Ver­wal­tungs­gericht Osnabrück die Klage eines Bauher­rn aus dem Ems­land abgewiesen, der vom Land­kreis die Erteilung eines pos­i­tiv­en Bau­vorbescheid über die Zuläs­sigkeit der Errich­tung eines Klein­win­drades begehrte. Das Ver­wal­tungs­gericht Osnabrück urteilte nun jedoch, dass der Land­kreis Ems­land

Weiterlesen

Festlegung von Vorranggebieten für Windenergie in einem Raumordnungsprogramm

Die Abwä­gungsentschei­dung des zuständi­gen Organs des Pla­nungsträgers bei der Flächenauswahl muss im Rah­men der gerichtlichen Kon­trolle durch die Begrün­dung bzw. Erläuterung der Pla­nung und die Auf­stel­lung­sun­ter­la­gen bzw. Ver­fahren­sak­ten hin­re­ichend doku­men­tiert und nachvol­lziehbar sein. Eine ungeprüfte Über­nahme der auf der Ebene der Flächen­nutzungs- oder Bebau­ungspläne in den Kom­munen zum Aus­druck gekomme­nen

Weiterlesen

Die Windräder und das benachbarte Jagdhaus

Der Eigen­tümer eines als Jagdhaus genehmigten, tat­säch­lich aber als Woch­e­nend- oder Ferien­haus genutzten Gebäudes wird nicht durch Lärm unzu­mut­bar beein­trächtigt, wenn der für eine im Außen­bere­ich genehmigte Wohn­nutzung einzuhal­tende Immis­sion­srichtwert von 45 dB(A) nachts um 1 dB(A) über­schrit­ten wird. In dem jet­zt vom Ver­wal­tungs­gericht Koblenz entsch­iede­nen Rechtsstre­its ist der Kläger

Weiterlesen