Investieren in erneuerbare Energien

Investments in erneuerbare Energien erfreuen sich einer steigenden Beliebtheit. Investmentfonds, die sich auf Sonnenenergie, Windkraft- oder Wasserkraftanlagen spezialisiert haben, gelten nicht mehr als ungewöhnliche Kapitalanlagemöglichkeiten.

Investieren in erneuerbare Energien

Spätestens seit Einführung des Öko-Dax ist das Investieren in erneuerbare Energien gesellschaftsfähig geworden. Dieser Aktienindex ist am 4. Juni 2007 eingeführt worden und ist ein Produkt der Deutschen Börse. Darüber hinaus wird er auch im elektronischen Handelssystem XETRA geführt. Aus zehn Aktienkursen im XETRA von Unternehmen aus dem Bereich erneuerbare Energien errechnet sich der Index. Regelmäßig wird vierteljährlich die Zusammensetzung festgelegt. Die Gründe, aus denen ein Unternehmen aus dem Öko-Dax herausfällt sind verschieden. Die Übernahme eines Unternehmens, das Ende der Börsenzulassung oder auch die Insolvenz können zum Ausscheiden eines Unternehmens führen.

Nach der Naturkatastrophe in Japan und den Auswirkungen auf das Atomkraftwerk Fukushima am 11. März 2011 stieg der Öko-Dax von 200 Punkten (am 10.03.2011) auf 257 Punkten (am 28.03.2011). Mit ein Grund ist der Atomausstieg in der Bundesrepublik Deutschland. In der Folgezeit verlor der Öko-Dax bis zum Oktober 2011 mehr als 146 Punkte. Derzeit liegt die Marke auf dem Tiefstand von 23 Punkten (am 09.12.2016).

Wer im Bereich erneuerbare Energien sein Kapital anlegen möchte, kann sich nicht unbedingt auf den Öko-Dax verlassen. Bei Unternehmen die nicht im Öko-Dax vertreten sind, verläuft der Aktienkurs zum Teil sehr unterschiedlich. Während ein Unternehmen einen bedrohlichen Kursverlust zu verzeichnen hat, kann sich die Aktie eines anderen Unternehmens durchaus positiv entwickeln. Letztendlich lässt der Öko-Dax keine Rückschlüsse auf die gesamte Branche zu. Wer in diesem Bereich investieren möchte, sollte sich das einzelne Unternehmen genau ansehen und unter Beobachtung halten. Besonders beim CFD-Handel mit Aktien muss der Focus dauerhaft auf dem Unternehmen bleiben. Ist einem das Risiko bewusst, kann ein geschicktes Handeln nicht nur zu einem Gewinn führen, sondern ganz nebenbei auch der Umwelt zugute kommen. Ein Anleger, der umweltbewusst ist, fühlt sich im Zweifel wohler, wenn er im Bereich der erneuerbaren Enegien sein Kapital einsetzt. Die Branche hat sich zu einem bemerkenwerten Wirtschaftszweig entwickelt, der – auch nach dem Willen der Bunderegierung – noch weiter ausgebaut werden soll. Also warum nicht investieren ?