Wirtschaftsimpulse durch die “Blauen Energie”

In Verbindung mit der Förderung und Weit­er­en­twick­lung der soge­nan­nten “Blauen Energie” sieht die nieder­säch­sis­che Lan­desregierung in der Tech­nolo­gie eine Chance zur “Stärkung der nationalen mar­iti­men Wirtschaft”.

Wirtschaftsimpulse durch die “Blauen Energie”

Im Rah­men der Beant­wor­tung ein­er kleinen Anfrage hat der Nieder­säch­sis­che Verkehrsmin­is­ter erk­lärt, dass die “Blaue Energie” grund­sät­zlich dazu geeignet ist, die Importab­hängigkeit der Europäis­chen Union von fos­silen Energi­eträgern langfristig zu senken, den Aus­bau alter­na­tiv­er Energieerzeu­gung zu ver­steti­gen und so den Ausstoß von CO2-Emis­sio­nen zu ver­ringern. Die Energier­es­sourcen der Meere liegen dabei über dem Energiebe­darf der Men­schheit, sind aber weltweit ungle­ich­mäßig verteilt. Die Meere­sen­ergie selb­st kann nicht über Kraftwerke in Nieder­sach­sen genutzt wer­den bzw. bieten die deutschen Küsten kein aus­re­ichen­des Poten­zial.

Aber auch wenn das ökonomisch und ökol­o­gisch nutzbare Poten­zial der “Blauen Meere­sen­ergie” an der deutschen Nord­seeküste ger­ing ist, kön­nen deutsche und nieder­säch­sis­che Unternehmen trotz­dem von dem Entwick­lungspo­ten­tial prof­i­tieren. In der Tech­nolo­gie wird eine Chance zur “Stärkung der nationalen mar­iti­men Wirtschaft” gese­hen. Mit ihrem Know-how kön­nen deutsche Unternehmen die tech­nis­chen Her­aus­forderun­gen, die der Bere­ich Meer­estech­nik / Meere­sen­ergien erfordert, meis­tern und sich nach Mei­n­ung des Min­is­ters auch in diesem Bere­ich auf dem Welt­markt behaupten. Eben­so wer­den Syn­ergieef­fek­te mit der Off­shorewinden­ergie erwartet.