Energieeinsparung durch Hausdämmung

Als Folge der Energiewende hat sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, bis zum Jahre 2050 den Primärenergiebedarf von Gebäuden um 80 % im Vergleich zum Jahr 2008 zu senken.

Energieeinsparung durch Hausdämmung

Um dieses Ziel zu erreichen, ist die sog. “Energieeffizienzstrategie Gebäude” entwickelt worden, wonach neben der Energieberatung auch die Weiterentwicklung des Energieeinsparrechts und ein effizienterer Einsatz von Energie durch gebäudeindividuelle Sanierungen vorgesehen ist. Mit Hilfe dieser Maßnahmen soll ein klimaneutraler Gebäudebestand erreicht werden und das bei einem Verbrauch der gesamten Endenergie von knapp 40 % im Gebäudebereich.

Gerade zum 1. März 2015 sollte es im Bereich Energieeinsparung bei Gebäuden einige neue finanzielle Anreize geben:

  • Erhöhung des Fördervolumens für die Gebäudesanierung
  • steuerliche Abschreibung von Sanierungsmaßnahmen zur Energieeinsparung bei Gebäuden.

Auch wenn die Umsetzung der steuerlichen Förderung für eine Gebäudedämmung wider Erwarten doch noch auf sich warten lassen wird, steht ein 60 %iger Zuschuss für Vor-Ort-Beratungen durch einen Energieberater ab dem 1. März 2015 fest. Nach der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie erlassenen Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngeäuden vor Ort (Vor-Ort-Beratung) vom 29. Oktober 20141 liegt die Höchstgrenze des Zuschusses für Ein- und Zweifamilienhäusern allerdings bei 800 €, für Wohnhäuser mit mindestens drei Wohneinheiten bei 1100 €. Im Rahmen einer Wohnungseigentümerversammlung oder Beiratssitzung können förderfähige Beratungskosten für zusätzliche Erläuterung eines Energieberatungsberichts bis zu einer Obergrenze von 500 € zu 100 % gefördert werden.

Hat sich der Hausbesitzer – nicht zuletzt durch eine fachmännische Energieberatung für eine Dämmung seines Eigenheims bzw. seines Mietshauses entschieden, kann auch die Wahl der Dämmstoffe einen Beitrag zum Umweltschutz liefern. Warum sollte die Entscheidung auf herkömmliche Dämmstoffe fallen, wenn ökologische Dämmstoffe gleichermaßen geeignet sind, man sie problemlos über das Internet beziehen kann und darüber hinaus weitere Vorteile bieten? Die Herstellung der Materialien erfolgt energiearm und ohne Verwendung von Schadstoffen. Folglich fällt bei einer späteren Entsorgung kein Sondermüll an. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, ökologische Dämmstoffe wiederzuverwenden oder zu kompostieren. Da mit Hilfe von nachwachsende Rohstoffen die ökologischen Dämmstoffe hergestellt werden, leistet jeder Hauseigentümer durch seine Entscheidung zum ökologischen Dämmen einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zum Umweltschutz.

  1. BAnz vom 12.11.2014, S. 1 ff. []